Mediales

5. Oktober, 2023

In den Vorarlberger Medien war bis vor kurzem nur von den zu erwartenden Vorteilen des Rondo Kraftwerks zu lesen – abgesehen von einzelnen Leserbriefen.

Es war von der Verwertung von Reststoffen, von Einsparung an fossiler Energie, von ENERGIEAUTONOMIE-Frastanz usw. die Rede.

.

Nachdem diese Website der besorgten BürgerInnen Mitte September 2023 online gegangen ist, und hier

auf dieser Seiten auch über die negativen Konsequenzen des Projektvorhabens berichtet wird.

Zeigt sich wachsendes Interesse an diesen kritischen Themen.

.

Schließlich geht es um Fragen wie:

Wird es durch die Verbrennung von großen Mengen an „nicht gefährlichem brennbarem Abfall“ zur Geruchsbelästigung kommen?

Oder es taucht die Frage auf: Wie wird sich der Betrieb des Rondo Kraftwerks auf die Gesundheit der Bewohner auswirken?

Wird es dadurch zur Gefährdung der Gesundheit kommen?

Wie wird der Kraftwerksbetrieb – der zum Ausstoß von 70. 000 Kubikmeter führt – sich  auf Grund und Boden auswirken?

Wird des dadurch zur Belastung von Wasser und Boden kommen – wenn ständig aus der Abfallverbrennungsanlage eine derart große Rauchgas-Menge inklusive Feinstaub in die Umwelt gelangt.

.

Diese Themen beginnen mehr und mehr Menschen zu interessieren – und erfreulicherweise sind vor kurzem, erstmals ausgewogene Artikel in den Vorarlberger Print Medien erschienen: in der NEUEN Vorarlberger Tageszeitung und im Walgaublatt.

.

In den Gemeinden: Frastanz, Göfis, Satteins und auch in der Stadt Feldkirch beginnen zunehmend mehr Menschen sich mit dem Thema Rondo Kraftwerk zu beschäftigen.

.

Man kann sagen, dass das Problembewusstsein im Wachsen begriffen ist – denn wenn das Rondo Kraftwerk bewilligt und in Betrieb sein wird – dann wird es zu spät sein – sich darum zu kümmern.

.

.

Weiter zum Beitrag: Behördliches

.

weiter zum Beitrag: Politisches

.

.

weiter zur Startseite

.

weiter zur Übersicht aller Veröffentlichungen

.